Im Januar 2022 ist die neue WordPress Version 5.9 erschienen. Das Update geht einen weiteren Schritt in Richtung Full-Site-Editing (FSE) mit dem Gutenberg-Editor. Damit ist ein blockbasiertes Editieren von Inhalten nicht mehr nur für Widgets möglich, sondern die gesamte Webseite kann vom Backend aus angepasst werden. Außerdem wurden viele Anpassungen und Verbesserungen am Block-Editor selbst und der allgemeinen Performance von WordPress vorgenommen.

 

 

Das neue Update bringt zahlreiche Neuerungen die insbesondere den Gutenberg-Editor betreffen und nicht nur den Kern von WordPress. WordPress 5.9 ist die umfangreichste Veröffentlichung von Gutenberg-Funktionen seit der Einführung das Gutenberg-Editors in WP 5.0. Darüber hinaus enthält die neue Version viele Verbesserungen und Fehlerbehebungen.

 

https://de.wordpress.org/themes/twentytwentytwo/" />

 

Die neue Version bringt eine neues Standart-Theme und zwar das „Twenty Twenty-Two“ mit sich. Dieses Theme bietet als erstes Standart-Theme die Möglichkeit des Full-Site-Editing. Es wurde primär für FSE entwickelt und zielt darauf ab, so wenig CSS wie möglich zu verwenden. Zusätzlich gibt es nun zahlreiche überarbeitete und neue Design-Tools. Generell gelten die Änderungen des neuen Editors in Bezug auf das FSE aber nur für die neuen Block-Themes, die mit dieser Unterstützung erstellt wurden. Die herkömmlichen WordPress-Themes lassen sich weiterhin nutzen und sind davon nicht betroffen.

 

Das Full-Site-Editing ist die größte Neuerung mit diesem WordPress-release. Die Nutzer müssen keine Änderungen an irgendwelchen HTML- und CSS-Dateien vornehmen, sondern können direkt im Admin-Bereich des backends Änderungen umsetzen. Die Idee ist, die gesamte Webseite mit dem Block-Editor anpassbar zu machen. Der FSE-Modus versteht die Struktur der Webseite und bietet die Möglichkeit zur Änderung verschiedener Elemente wie Kopf- und Fußzeilen. Bisher waren die Struktur und der Inhalt klar voneinander getrennt. Diese Bereiche fusionieren jetzt vollständig und bieten eine einheitliche Erfahrung und Tools für das Editieren an. Das Full-Site-Editing steht, wie bereits erwähnt, nur in einem Block-Theme zur Verfügung. In diesem Design ist das Template komplett aus Blocken erstellt, so dass eben auch Header, Footer oder Seitenleisten bearbeitbar sind und nicht nur der Inhalt von Seiten und Beiträgen. Die Klassischen Themes bleiben nach jetzigem Stand vorhanden. Das ist der Grund, warum das FSE auch komplett weggelassen werden kann. Aktuell ist es zudem so, dass noch notwendige und komplexere Features und Tools fehlen. Des Weiteren unterstützen die meisten Plugins und Erweiterungen diese neue Art der Anpassung noch nicht. Das wird sich aber mit der Zeit noch ändern.

 

Haben Sie noch Fragen zu diesem Thema? Oder brauchen Sie Hilfe bei der Gestaltung Ihrer Webseite von einer professionellen Internetagentur aus München? Dann kontaktieren Sie uns gerne!