Erscheint in Gambio GX3 bei dem Versuch, mit PayPal zu bezahlen, die Fehlermeldung "PayPal ist vorübergehend nicht verfügbar" und wird in den Logs die Meldung "Fehler beim Erzeugen der Payment-Ressource für ECM-Zahlung: ERROR creating payment: INVALID_EXPERIENCE_PROFILE_ID The requested experience profile ID was not found", liegt das an fehlerhaften Backendeinstellungen im PayPal PLUS-Modul: Hier sollte in den Experteneinstellungen die "Darstellung auf der PayPal Zahlungsseite (PayPal-Parameter)" überprüft bzw. angepasst werden.

 

Erhält man nicht vorhandenen Content-Seiten (z.B. /info/versandtd.html) in Gambio GX3 (3.1.x-3.2.x) die Fehlermeldung "check_data_type validation failed. Dump: , string expected, but NULL detected", liegt das an dem fehlerhaften Zusammenspiel der ShopContentContentControl-Klasse und der BaseClass-Klasse:

Erhält man beim Versuch, den Cache für die Artikeleigenschaften neu zu erzeugen (und damit die Tabelle "products_properties_index" aufzufrischen), die Fehlermeldung

Wird das Logo nach einem Gambio Update nicht mehr angezeigt, kann dies an einer Änderung in der Variablendeklaration liegen. Diese wird in der Datei \templates\DEIN_TEMPLATE\source\boxes\gm_logo.php vorgenommen. In alten Template geschieht dies über die Variable $gm_logo.

Die Aufgabenstellung: In Gambio sollte eine Startseite derart umgestaltet werden, so dass die Bestselleransicht durch drei Slider ersetzt wird. Dabei nutzt der erste Slider die gesamte verfügbare Breite des Seiteninhalts. Nachfolgen sollen zwei weitere Slider, die jeweils 50% der verfügbaren Breite einnehmen und nebeneinander angeordnet werden sollen.

Als Grundlage dient hierfür das Slick-Slider Projekt von http://kenwheeler.github.io/slick/.   Die Einbindung der Javascript und CSS Dateien von dort ermöglichen die Darstellung der Kind-Objekte eines HTML-Objekts in einer vielseitig konfigurierbaren Sliderdarstellung.

Wie stellt man Werte aus der Filterauswahl eines Artikels in der Artkelliste / in der Kategorieübersicht dar? Gibt es den Artikel beispielsweise in bestimmten Größen (z.B. XS, S, M und L), kann man dies einem Kunden, der größe XXL sucht, bereits in der Artikelübersicht mitteilen (ohne dass dieser vorher den betreffenden Filter aktivieren muss), um dem User unnötige Klicks auf Artikel zu ersparen, die nicht in der gewünschten Größe verfügbar sind. Gleiches gilt für verfügbare Farben: Möchte man die Filterung ergänzen (z.B. gelb, rot, grün, blau, weiß, schwarz, grau) und möchte feiner unterteilte Farben bereits in der Artikelübersicht in Gambio darstellen (z.B. himmelblau, azurblau, türkis oder cobaltblau), greift man auf die Filterzuordnungen zurück.

 

Löst ein Kunde eines Gambio-Shops einen Gutschein ein, in dem er den Gutschein-Code im Warenkorb eingibt, wird dieser zwar verarbeitet, jedoch in der Summenaufstellung im Warenkorb nicht in Abzug gebracht. Besser hinsichtlich User-Experience und Conversion-Rate ist es hier, den angewendeten Rabatt direkt anzuzeigen. Hier ein Lösungsvorschlag für Gambio in der Version GX2:

Wie baut man das Conversion Tracking von Google Analytics in Gambio ein, um Käufe zu erfassen? Im Grunde ganz einfach:

Schritt 1) Wir bauen uns die Inhalte für Google Analytics zusammen und schreiben diese dann über eine Klassenerweiterung in den Outputbuffer. Diese Klassenerweiterung führen wir mittels Overload im Ordner